Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Mobilfunk: ÖDP kritisiert Desinformations-Initiative der Landesregierung

Metastudie für das Schweizer Bundesamt für Umwelt weist nach, dass Mobilfunk-Strahlung keineswegs so harmlos ist, wie von der Landesregierung behauptet

Die Ökologisch-Demokratische Partei / Familie und Umwelt (ÖDP) kritisiert die aktuelle Initiative der Landesregierung zum Thema Mobilfunk, speziell 5G. Das Wirtschaftsministerium hat zum Thema „Mobilfunk und 5G"eine neue Informationsbroschüre für Bürgerinnen und Bürger veröffentlicht. Die Broschüre sei in enger Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium, dem Umweltministerium, der Landesanstalt für Umwelt und dem Landesgesundheitsamt erarbeitet worden und stelle verständlich erklärte Fakten zu Mobilfunk und 5G in Baden-Württemberg zusammen, so eine gemeinsam von den Ministerien herausgegebene Pressemitteilung. Die Grundtendenz der Initiative gibt der grüne Gesundheitsminister Manne Lucha mit der Aussage wieder, wonach Forschung und Wissenschaft bis heute keine negativen gesundheitlichen Effekte durch elektromagnetische Felder unterhalb der geltenden Grenzwerte hätten nachweisen können.

„Bei dieser sogenannten Informations- und Kommunikationsinitiative der Landesregierung handelt es sich um eine Desinformationsinitiative,“ so der Landesvorsitzende der ÖDP Baden-Württemberg, Guido Klamt. „Hunderte Studien weisen die Schädlichkeit elektromagnetischer Felder nach. Und die neueste Metastudie für das Schweizer Bundesamt für Umwelt, die eine Vielzahl Studien sichtet und bewertet, kommt zu dem Ergebnis, dass elektromagnetische Felder die Zellen durch oxidativen Zellstress schädigen. Dies gilt auch für die Frequenzen des Mobilfunks. Es ist erschreckend, dass die Landesregierung diese Fakten nicht zur Kenntnis nimmt.“

Bei der Metastudie für das Schweizer Bundesamt für Umwelt handelt es sich um eine Zusammenfassung relevanter Beobachtungen in Tier-und Zellstudien der letzten zehn Jahre in Bezug auf gesundheitliche Auswirkungen. Gemäß dieser Metastudie könne zusammenfassend gesagt werden, dass die Mehrzahl der Tierstudien und mehr als die Hälfte der Zellstudien Hinweise auf vermehrten oxidativen Stress durch hochfrequente elektromagnetische Felder und niederfrequente Magnetfelder gibt.

Es ist zu vermuten, dass die Desinformationsinitiative der Landesregierung durch die enge Verflechtung von Politik und wirtschaftlichen Lobbygruppen beeinflusst ist. Mobilfunk und Digitalisierung gehören zu den profitabelsten Wirtschaftszweigen. Schlimm, dass die Landesregierung die Interessen einflussreicher wirtschaftlicher Lobbygruppen über die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger stellt.

Zur Kurzfassung der Ergebnisse
(im Newsletter BERENIS - Sonderausgabe Januar 2021)

 

Guido Klamt, Vorsitzender der ÖDP Baden-Württemberg